Schultheater

Berger Schule Förderschule

 

 
 
     
         
     
         
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
         
     
     
         


Spiele ohne Grenzen

Ein Theaterprojekt des JES (Junges Ensemble Stuttgart) in Kooperation mit der Berger Schule Stuttgart.
Mit Unterstützung des Kuratoriums Kinderfreundliches Stuttgart.

 


Die Bühne wird zu einer Tankstelle – für Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen
 

Das könnte das Fazit des gemeinsamen
Theaterprojekts der Klasse 4 der Berger Schule und des Jungen Ensembles Stuttgart (JES) sein.  

Die kleinen Schauspieler begeisterten das Publikum durch ihr unbefangenes, natürliches Auftreten. Aber was der Bühne leicht und spielerisch aussieht, ist das Ergebnis konzentrierter Arbeit.  

Dem Zuschauer wurde schnell klar was ganzheitliche Bildung bedeutet, nämlich viel mehr als Lesen, Schreiben oder Rechnen. Die Theater pädagogen des JES und die Klassenlehrerin förderten die Kinder in ihrem sprachlichen Ausdrucksvermögen und ihrer Körpersprache, verlangten Konzentrationsfähigkeit und Disziplin. Nur so konnte die komplexe Choreografie  am Ende umgesetzt werden.  

Tanzeinlagen, kurze Alltagsszenen, Kinderspiele, Sketche oder das Erzählen eines Witzes zeigten die Kreativität der Kinder. Nie hatten die Zuschauer den Eindruck, dass hier nur etwas Vorgegebenes nachgespielt wird, hinter jeder Szene schimmerte der Prozess ihres Entstehens durch.  

Stolz und selbstbewusst verbeugten sich die jungen „Schauspieler“ am Ende vor ihrem applaudierenden Publikum. Alle haben sich durch dieses Erlebnis verändert, vielleicht haben dies die Kinder am wenigsten bemerkt. Aber wer denkt schon beim Anblick einer blühenden Blume an ihren kaum wahrnehmbaren Wachstumsprozess.

Diesen Prozess machte die Präsentation eines Kurzfilms der Hochschule für Medien in Stuttgart, welche mit einem Filmteam die Probenarbeit begleitet hat, am Ende der Vorstellung auf eindrückliche Weise deutlich.


nach oben

zurück